Stressmanagement

Möchten Sie mit hohen Belastungen gesund umgehen können?
Möchten Sie hohe Anforderungen als Herausforderungen annehmen lernen?
Möchten Sie dauerhaft gesund und leistungsfähig bleiben?

Stress gehört zum Leben und lässt sich bewältigen

Stress geht mit Belastungen einher, die aus der wachsenden Komplexität und Dynamik moderner Lebens- und Arbeitswelten resultieren. Wir sind stets aufs neue gefordert und finden dabei kaum Ruhe und Erholung. Das passiert oft unbewusst – und genau diese Unbewusstheit treibt das Hamsterrad nicht nur weiter an, sondern beschleunigt es sogar.

Positiver Stress, negativer Stress

Stress ist eine biologische Funktion unseres Organismus. In Maßen und temporär aktiviert, steigert Stress unsere Leistungsfähigkeit. Bei Dauerbelastung und Überforderung jedoch lähmt Stress uns regelrecht und verwandelt sich – oft unbemerkt – in »negativen Stress«. Wir fühlen uns zunehmend von außen bestimmt und getrieben. Ein diffuses, kaum zu benennendes Unwohl- und Getriebensein gewinnt in uns die Oberhand und prägt, ja verzerrt unsere Selbst- und Situationswahrnehmung.

Sind es nur äußere Umstände, die unsere Befindlichkeit »regieren«?

Es gibt Menschen, die sich unter situativ auftretenden Anforderungen überfordert, ohnmächtig, unglücklich und kraftlos fühlen, während andere unter vergleichbaren Anforderungen Gelassenheit und Kraft ausstrahlen. Stresserleben und die mit ihm aktivierten Copingstrategien sind lebensgeschichtlich geformt. Höchst individuelle Überzeugungen und Bewertungen bestimmen uns darin. Hier setzt Stressmanagement an, um unbewusst greifende Mechanismen und Gewohnheiten zu unterbrechen. Mit Krisen gesund umzugehen und aus Krisen gestärkt hervorzugehen ist mit Stressmanagement zu einem erheblichen Teil lernbar.

Ihre Stressresistenz können Sie stärken

Sie können an der Stärkung Ihrer eigenen Stressresistenz arbeiten, indem Sie Ihre eigenen Einstellungen und Reaktionen positiv verändern, Ihre Reiz-Reaktion-Flexibilität erhöhen und eine Balance herstellen lernen zwischen Anspannung und Entspannung. Denn beides gehört zu einem aktiven, selbstbestimmten Leben. Ausschlaggebend ist, dass Sie ihre eigene, völlig individuelle Stressbewältigung entwickeln und anwenden.

Nutzen Sie Stressmanagement als inneren Kompass

Stressmanagement und Resilienzentwicklung verhelfen dazu, negativen Stress frühzeitig zu erkennen sowie neue stärkende Gewohnheiten und Gedanken anzuwenden und in ihr Leben stabilisierend zu integrieren. Wichtig ist, dass sie ihren inneren Kompass auf eine frühzeitige Erkennung des Stresserlebens einstellen können. Hier wird »Achtsamkeit« zum entscheidenden Instrument. Verstehen Sie Stressmanagement als Stärkung Ihres psychischen und physischen Immunsystems, als Burn-out-Prophylaxe! 
 

Achtsamkeit

Möchten Sie Stabilität im Leben erlangen?
Möchten Sie mehr Gelassenheit erlangen?
Möchten Sie Klarheit in die Vielzahl ihrer Gedanken bringen?

Wichtiger Baustein der Stressbewältigung und Führungskompetenz

Achtsamkeit bildet Bewusstheit aus und erhöht Lebensqualität. Sich in Achtsamkeit trainieren bedeutet die eigene Aufmerksamkeit bewusst auf das zu lenken, was jetzt und hier geschieht, – es wahrzunehmen, deskriptiv zu erfassen und frei von »automatischer« Bewertung anzuerkennen. Dieses Präzisionsinstrument schult den Geist und zielt auf das aufmerksame, vorurteilsfreie Wahrnehmen mentaler Inhalte wie Gedanken, Gefühle, Affekte und Körperempfindungen. Eine solche Geisteshaltung kann man einüben und erlernen. Mit ihr erwerben Sie Wissensklarheit, Gleichmut und innere Stabilität.

Raus aus dem Autopiloten!

Die Haltung der Achtsamkeit ermöglicht den Zugriff auf Kopfkino-Sequenzen und unbewusste Gedankenstrudel. Die Pause-Taste wird gedrückt. Wir unterbrechen Zustände, in denen wir auf äußere und innere Reize automatisch reagieren, eingeschliffenen Verhaltens- und Denkmustern folgen, ohne uns dessen bewusst zu werden. Achtsamkeit versetzt uns stattdessen in einen Prozess bewusster Wahrnehmung und Begegnung mit Menschen und Situationen. Sie gibt den Blick auf alternative Handlungsoptionen frei.

Spielräume gewinnen aus der Position des Beobachters

Wir identifizieren uns nicht mehr unbedingt mit unseren Gefühlen, sondern nehmen die Position des Beobachters ein. Die aus dieser Position resultierende Disidentifikation verschafft uns den »Spielraum«, unsere Reiz-Reaktions- Flexibilität selbstverantwortlich und selbstbestimmt zu erhöhen und unseren Blick für alternative, »ungewohnte« Lösungshorizonte zu schärfen.

Selbstwirksamkeit durch emotionale Intelligenz

Achtsamkeit verhilft zu Klarheit und zu einem bewussteren Umgang mit mir selbst und mit meinen Mitmenschen. Sie hilft in der Stressbewältigung und bildet Führungskompetenz aus. Damit ist sie ein Grundbaustein der Resilienzentwicklung.

Achtsamkeit als Frühwarnsystem und Kraftquelle

Ihre Körper- und Selbstwahrnehmung wird verfeinert, um Stresszustände und Unwohlsein frühzeitig wahrzunehmen und eigene Grenzen zu spüren. So wird Achtsamkeit zu einem entscheidenden Bestandteil der Burn-out-Prophylaxe und Burn-out-Regeneration. Die verfeinerte Wahrnehmung verhindert nicht nur, dass Sie unbemerkt in einen chronifizierten Erschöpfungszustand geraten, sondern spielt auch nach einem Erschöpfungszustand eine für den Erholungsprozess wichtige, stabilisierende Rolle. Achtsamkeit ist eine Kraftquelle.

Positive, zukunftsorientierte Lebensqualität

Das Training hat eine stärkende Auswirkung auf Ihre Persönlichkeit, Ihre Kreativität, auf die Effizienz des Arbeitens und auf die Gedächtnisleistungen. Sie legen eine Grundlage für mentale Stärke, indem Sie Ihre Gedanken »beherrschen«, Klarheit erlangen und Ihre Ziele klar und aktiv anzusteuern. Diese Kompetenzen verhelfen zu einer zukunftsorientierten und positiven Lebensqualität.